Hundefell selber trimmen, schneiden, scheren

Wenn es um das Scheren, Trimmen oder Schneiden vom Hundefell geht, gibt es immer wieder Befürworter sowie Gegner auf Seiten der Hundebesitzer oder auch bei den Tierärzten. Das Hundefell dient dazu, die Körpertemperatur sowohl bei Kälte als auch bei Hitze zu regulieren. Es gibt jedoch einige Hunderassen, die zu langes oder aber zu dichtes Fell haben und vor allem in den heißen Sommermonaten darunter leiden. Aus diesem Grund ist es ratsam, bei einigen Rassen das Fell in regelmäßigen Abständen zu kürzen. Wiederum andere Hundebesitzer bestehen auf eine schöne Frisur, was jedoch bei Experten immer auch Unverständnis trifft. In beiden Fällen stellt sich jetzt die Frage, ob man zu einem spezialisierten Hundefriseur gehen oder aber doch selbst Hand anlegen sollte. Dieser Artikel dreht sich um das Schneiden, Trimmen und Scheren des Hundefells, wenn man es selber durchführt.
Hundfell trimmen

Vorteile:

  • Ihr Hund „schwitzt“ nicht mehr so stark im Sommer
  • das Hundefell wirkt gesünder
  • beugt Hautreizungen und Ekzemen vor
  • lose Haare werden entfernt
  • Hunde fühlen sich wohler

Das Trimmen von Hundefell

Bei dem Trimmen geht es darum, sowohl tote und lose Haare als auch bestimmte gesunde Haare aus dem Fell heraus zu zupfen. Das wird entweder mit den Fingern oder einem speziellen Gerät, dem Trimmmesser, durchgeführt, was natürlich etwas Übung benötigt, nach und nach jedoch schnell und problemlos selber gemacht werden kann.

Es gibt einige Hunderassen, bei denen das Trimmen grundsätzlich vorgenommen werden sollte. Dazu gehören Rassen mit einem rauhaarigen Fell, wie zum Beispiel bei vielen Terriern oder aber den Schnauzern sowie dem Rauhaardackel. Bei der Zucht dieser Hunderassen wurde immer vermehrt auf das Fell geachtet, damit dieses die Hunde besonders gut gegen Feuchtigkeit und Kälte schützt, sodass der normale und typische Fellwechsel, so wie wir ihn kennen, nicht mehr stattfindet.

So sollte erreicht werden, dass diese Tiere über das ganze Jahr hinweg als Jagdhunde arbeiten konnten. Trotzdem ist es sehr wichtig, dass das abgestorbene Deckhaar entfernt wird, da es ansonsten zu Hautreizungen oder sogar zu Ekzemen kommen kann. Zudem lässt sich durch das regelmäßige Trimmen das Fellwachstum anregen.

Bei der Unterwolle können die abgestorbenen Haare einfach ausgebürstet werden, wozu in der Regel eine normale Hundefellbürste ausreicht. Das Trimmen sollten Sie in Zukunft alle 3-4 Wochen durchführen, wobei die Schutzfunktion von dem Haarkleid natürlich nicht beeinträchtigt wird.

Wenn Sie das Fell Ihres Hundes selber trimmen wollen, ist es ratsam, dass Sie sich dies einmal von einem Hundefriseur zeigen lassen, sodass Sie sichergehen können, dass Sie auch alle Schritte richtig machen. Nach dem Trimmen vom Hundefell sollten Sie Ihren Liebling noch einmal ausgiebig striegeln und bürsten.

Hundefell selber scheren

Das Scheren vom Hundefell ist nicht so einfach wie das normale Trimmen, sodass wir Ihnen gerne eine Schritt für Schritt Anleitung geben.
Im ersten Schritt müssen Sie Ihren Hund ausgiebig Bürsten, wobei Sie dringend auf Knoten oder Verfilzungen achten sollten. Wichtig ist es, diese vor dem Scheren zu lösen, was ganz unkompliziert mit der Schere durchgeführt werden kann. Bei Verfilzungen, wie zum Beispiel hinter dem Ohr, sollten Sie aber darauf achten, vorsichtig vorzugehen, damit Sie Ihren Hund nicht verletzen. Auch die starken Verschmutzungen im Fell sollten beseitigt werden. Je glatter und weicher das Fell ist, desto besser kann man mit der Hundeschermaschine arbeiten.
Nun muss die richtige Länge für das Hundefell ausgewählt werden. Die Schermaschine stellt dafür unterschiedliche Aufsätze zur Verfügung, wobei die Angaben meistens in Millimetern angegeben werden. Diese sagt also aus, wie lang das Fell von Ihrem Hund nach dem Scheren noch sein wird. Experten raten bei den meisten Hunderassen zu einer Länge von neun Millimetern. Sollten Sie sich vor allem beim ersten Mal nicht sicher sein, so wählen Sie doch erste eine etwas längere Länge aus, denn kürzen können Sie anschließend noch immer mal.

Bevor Sie mit dem Scheren beginnen, sollten Sie sich vergewissern, dass es Ihrem Hund gut geht, er sich wohlfühlt und keine Angst hat, sondern schön entspannt ist. Auch Sie sollten nicht nervös sein, denn das merkt Ihr Tier schnell, sodass Ihr Hund denken würde, dass etwas nicht in Ordnung ist.
Am einfachsten ist es, wenn der Hund bei der Schur steht. Anschließend geht es los. Beginnen sollten Sie immer am Hals des Hundes und, wobei Sie mit einer geraden Linie über den Rücken fortfahren. Dabei müssen Sie darauf achten, dass der Scherkopf von dem Gerät stets am Rücken anliegt und nicht senkrecht gehalten wird, denn nur so können Sie eine saubere und einheitliche Schnittlänge erreichen. Beim Scheren sollten Sie so selten wie nur möglich ab- und neu ansetzen und darauf achten, dass Sie nicht zu viel Druck ausüben. Die Schermaschine muss beim Scheren immer von vorne nach hinten, also stets in Fellwuchsrichtung entlang geführt werden und niemals gegen den Strich.
Wenn Sie mit dem Rücken und dem Rumpf fertig sind, sollten Sie mit der Brust weiter machen. Auch hier wird wieder am Hals begonnen, wobei Sie anschließend zwischen den Beinen über den Bauch hinweg scheren können, ohne dabei auch nur einmal neu aufsetzen zu müssen. Bei den Beinen sowie in der Leistengegend sollte Sie jedoch auf die vielen Hautalten achten, damit Sie Ihren Hund nicht verletzen. Diese müssen vor dem Scheren glatt gezogen werden.
Fellpflege
Einige Körperstellen des Hundes verlangen, dass Sie besonders stark aufpassen, sodass Sie, wenn nötig, die Schermaschine an die Seite legen und zu einer Schere greifen sollten. Das gilt zum Beispiel für den kompletten Kopfbereich Ihres Hundes. Das hängt vor allem damit zusammen, dass sich in diesem Bereich auch viele Tasthaare befinden, welche nicht mit entfernt werden dürfen. Auch an den Pfoten sowie dem Schwanz und dem Bereich rund um das Geschlecht des Tieres sollten Sie das Fell zur Not mit einer Schere kürzen oder aber zumindest sehr behutsam vorgehen.

Nachdem Sie das Scheren beendet haben, ist es wichtig, dass Sie Ihren Hund noch einmal sorgfältig ausbürsten, damit auch wirklich alle abgeschnittenen Haare gründlich entfernt werden können und auch geschaut werden kann, ob der Schnitt gleichmäßig ist und keine Stellen vergessen wurden. Sollte Ihr Hund eine dichte Unterwolle haben, so sollten Sie mit einer speziellen Unterwollenbürste auch hier noch mal dafür sorgen, dass abgestorbene Haare entfernt werden. Bei einigen Hunden ist es sogar ratsam, diese nach dem Scheren ausgiebig zu baden, natürlich nur dann, wenn Ihr Hund das Baden als angenehm empfindet. Hierbei wird die Haut beruhigt und die tief sitzenden Haarreste noch einmal entfernt.

Hundefell schneiden

selber schneiden HundefellDas Hundefell kann auch mit einer Haarschere geschnitten werden, wobei das natürlich sehr mühsam ist. Aus diesem Grund ist zu empfehlen, dass Sie nur die sehr sensiblen Stellen mit der Schere schneiden, wozu unter anderem die Kopfpartie, wie zum Beispiel das Fell um die Augen herum, gehört. Aber auch die Pfoten oder die Haare am Geschlecht der Tiere sollten mit einer Schere vorsichtig abgeschnitten werden.

Fazit

Sollten Sie sich dazu entscheiden, das Hundefell von Ihrem Liebling selber zu scheren, zu trimmen oder zu schneiden, dann ist es wichtig, immer sehr sorgfältig und behutsam vorzugehen, damit Ihr Hund schnell merkt, dass es nichts Schlimmes, sondern etwas ganz Normales. Lassen Sie sich von Ihre Tierarzt oder einem spezialisierten Hundefriseur beraten, ob Ihr Hund zu den Rassen gehört, bei denen das Fell gekürzt oder getrimmt werden sollte oder ob es nicht notwendig ist.

Bildquelle: © Lucky Business – shutterstock.com // © Josfor – shutterstock.com