Pflege von Wellensittichen

Unter den domestizierten Singvögeln haben sich die Wellensittiche eine bemerkenswerte Fangemeinde aufgebaut. Ihr handliches Format, ihre menschenbezogene Lebensweise und nicht zuletzt ihre pflegeleichte Haltung verleihen den Tieren jede Menge Potential, um zu den beliebtesten Haustieren hierzulande zu zählen.

Dabei stammen die kleinen und bunten Papageien ursprünglich aus Australien, wo sie als Nomaden in zum Teil riesigen Schwärmen unterwegs sind. Somit sind sie sehr stark sozial geprägt und unbedingt abhängig von Artgenossen. Ein guter Freund an ihrer Seite, gerne auch ein paar mehr, ein paar Tipps in puncto Wellensittichhaltung beachtet – und schon steht dem glücklichen Wellensichtich-Leben daheim beim Menschen nichts mehr im Wege.

Soziale Prägung und Bindung von Wellensittichen

Pflege von WellensittichenFür einen Wellensittich bedeutet die Gruppe nicht nur Schutz vor Witterung und Fressfeinden. Vielmehr signalisieren die Artgenossen untereinander spezifische Verhaltensmuster, sie pflegen sich gegenseitig und befreien einander vor Parasiten, sie kommunizieren über Töne und Bewegungen, sie lernen durch Spielen und Nachahmen, vor allem aber fühlen sie sich so am wohlsten.

Ein Mensch oder ein artfremdes Tier kann solche Bedürfnisse nicht ersetzen. Daher sind Wellensittiche stets paarweise, besser noch im kleinen Schwarm, zu halten.

Auch lassen sich in der Wellensittichhaltung so am besten soziale Bindungen beobachten, beispielsweise wie jedes Exemplar einen bestimmten Charakter entwickelt und sich in der Gruppe aber auch als Individuum verhält. Ein Wellensittich-Paar geht in der Regel eine monogame Beziehung ein, die im Idealfall ein Leben lang hält. Parallel pflegen Wellensittiche mit gleichwertiger Empathie Freundschaften, sowohl untereinander als auch dem Menschen gegenüber.

Dass sich die kleinen Papageien leicht an uns Zweibeiner binden, macht sie umso liebenswerter. Hier führt der Weg zum Miteinander über viel gemeinsam verbrachte Zeit, aktives Beschäftigen und Spielen sowie die richtige Pflege von Wellensittichen. Dann findet der Mensch in seinen gerade mal handgroßen Papageien absolut treue Gefährten.

Weitere Haltungsansprüche von Wellensittichen

Ihr Urinstinkt ist der eines Nomaden und Schwarmvogels. Einen entsprechend großen Platzbedarf haben Wellensittiche. Sie wollen fliegen, sich jagen und verstecken können. Ideal ist somit ein eigenes Vogelzimmer beziehungsweise eine geräumige Voliere mit möglichst viel Freiflug in gesicherten Räumen und obendrein unter Aufsicht. Denn gerade Jungtiere und besonders neugierige Exemplare geraten allzu leicht hinter Schränke, Heizungen oder in andere Klemmen, wo sie sich alleine nicht befreien können.

Vogelkäfige

In der Wohnung sollten zudem geeignete Anflugsziele das Revier artgerecht gestalten:

  • Sitzwarten, wie zum Beispiel Wandbretter, Seilschaukeln, Steigen oder Türme
  • Landemöglichkeiten mit offener Fläche und doch gut geschützt vor Türen und Fenstern
  • Klettermöglichkeiten über verschiedene Ebenen hinweg
  • Schlafplatz mit festem Standort und geschützt vor Zugluft sowie vor direkter Sonneneinstrahlung
  • Futter- und Trinkstellen, die dem ganzen Schwarm Platz bieten und bodennah sind
  • Wasser- und Sandbad, getrennt von der Futterstelle, um Verschmutzung zu vermeiden

Pflege von WellensittichenDer Schlafplatz, und damit sichere Zuflucht für die Tiere, sollte ein Mindestmaß von 150 x 60 x 100 cm haben, wobei hier von einem Pärchen auszugehen ist. Kleine Schwärme benötigen natürlich deutlich mehr Platz. Gitter sind waagerecht anzubringen und dürfen keinesfalls weiß lackiert sein. Dies führt häufig zu sogenannten Flackereffekten und Stress-Symptomen. Bei Abwesenheit einer Aufsichtsperson, also speziell nachts, sollte der Schlafplatz mit den Wellensittichen darin verschlossen sein sowie unbedingt sauber.

Wellensittiche gewöhnen sich schnell an feste Zeiten, wie etwa zum Aufstehen, wann sie endlich Freiflug haben, wann sie gefüttert werden oder eben wieder in die Voliere sollen. Mit ein wenig Training und Konsequenz klappt der Tagesablauf also wie am Schnürchen.

Und wie sieht es mit Außenvolieren aus? Wellensittiche sind überraschen robust und an Temperaturschwankungen gewöhnt. Wer die Möglichkeit für eine große Außenvoliere hat, gönnt den Tieren zudem naturnahe Sinneswahrnehmungen und Umweltreize. Ein Schutz vor Raubtieren und Futterneidern ist dann allerdings ein Muss, ebenso ein beheizter Rückzugsbereich bei Kälte. Vier Quadratmeter Grundfläche sind das Minimum einer solchen Außenvoliere, um die Haltung von Wellensittich sinnvoll umsetzen zu können.

Weitere Haltungsansprüche von Wellensittichen

Neben der Haltung von Wellensittichen im Sinne der Ausstattung, steht oftmals die Pflege der Wellensittiche zur Debatte. Im Grunde genommen pflegen sich die Tiere selbst, aber auch gegenseitig. Geeignetes Futter, bestehend aus Körnermischungen und Frischfutter, muss – wenn überhaupt – nur bei der Mauser angepasst werden.

Kot und Federreste sind zu entfernen, damit Keimbildung erst gar keine Chance hat und die Papageien gesund bleiben. Bei älteren Tieren kommt mitunter die Krallenpflege dazu, wenn diese sich nicht mehr ausreichend abnutzen. Spielzeuge aus verschiedenen Hölzern beugen dem vor und bieten parallel Beschäftigung für die geistige Fitness.