Degus als Haustiere halten

Degus

Degus

Die kleinen niedlichen Degus gehören zu den Nagetieren und sind im Gegensatz zum Meerschweinchen oder dem Hamster leider auch heute noch nicht so bekannt wie ihre Nagerfreunde. Die kleinen braunen Nager erfreuen sich jedoch trotzdem an einer immer weiter wachsenden Beliebtheit und werden heute gerne als Haustier gehalten, was jedoch erst seit den 80er Jahren der Fall ist. Die kleinen Racker stammen ursprünglich aus Chile und sind mit den Meerschweinchen verwandt. Im Gegensatz zu vielen anderen Nagetieren sind Degus allerdings auch am Tag aktiv, was sie als Haustier natürlich interessanter macht. Sollten Sie darüber nachdenken, sich Degus als Haustiere zu kaufen, ist es allerdings wichtig, diese artgerecht zu halten. In diesem Artikel berichten wir darüber, auf was beim Kauf der Tiere geachtet werden sollte und wie eine solche artgerechte Deguhaltung auszusehen hat.

Degus – klein, niedlich und anspruchsvoll zugleich

Wie bereits erwähnt, stammen die kleinen Nager aus Chile, wo sie in der niederschlagsarmen Andenregion lebten. Sie machen ihrer Bezeichnung als Nagetiere alle Ehre. Alles wird angefressen und zernagt, sodass es schnell passieren kann, dass Einrichtungsgegenstände binnen weniger Tage völlig zerstört sind. Des Weiteren brauchen Degus Gesellschaft und leben auch in der freien Natur nicht alleine. Bitte halten Sie Ihre Degus daher immer mit mehreren Tieren zusammen und sorgen Sie natürlich dafür, dass ausreichend Platz für alle Nager vorhanden ist. Degus sind in der Haltung wesentlich anspruchsvoller als Kaninchen oder die verwandten Meerschweinchen. Sie sind sehr soziale Tiere und sind auf eine artgerechte Ernährung angewiesen, um lange und gesund leben zu können.

Degus haben eine Körpergröße von ca. 12 cm und einen Schwanz, der eine Länge von durchschnittlich 10 cm erreicht. Die kleinen Nagetiere bringen ca. 250 Gramm auf die Waage und erreichen bei artgerechter Haltung und einer guten Ernährung ein Alter zwischen fünf und acht Jahren. Degus sind allerdings keine Kuscheltiere, die das Schmusen lieben. Sie sind neugierig, abenteuerlustig und das Beobachten, wenn sie umher wuseln, bringt viel Freude mit sich. Für kleine Kinder sind sie allerdings nicht geeignet.

  • Größe: ca. 12 cm groß
  • Degus sind gesellige Tiere und brauchen Artgenossen
  • Gewicht: ca. 250 Gramm
  • Lebenserwartung: 5 – 8 Jahre
  • Art: Nagetier

Der Kauf der Degus – was muss vorher passieren?

Bevor Sie sich Degus kaufen, sollten Sie sich ganz dringend überlegen, ob es sich wirklich um die für Sie richtigen Tiere handelt. Wie bereits erwähnt, handelt es sich um Nagetiere, die in der Regel nicht besonders gerne kuscheln und getragen werden wollen. Nur dann, wenn Sie den kleinen Lebewesen auch wirklich eine artgerechte Haltung bieten können, sollte der Kauf auch wirklich in Frage kommen. So kommt zum Beispiel eine reine Käfighaltung nicht in Frage, denn auch der regelmäßige Auslauf in der Wohnung muss gewährleistet werden. Falls Sie kleine Kinder im Haus haben, sollten Sie mit der Anschaffung von Degus noch etwas warten. Bei älteren Kindern, die verstehen, was die Nagetiere wirklich brauchen, ist die Haltung kein Problem.

Der Kauf von Degus

Degu als HaustierWichtig ist es beim Kauf von Degus, nicht nur auf sein Herz zu hören, sondern eine schöne und zueinander passende Gruppe zusammenzuführen. Die Tiere können unter anderem in Zoofachgeschäften gekauft werden, wobei Tierschützer einen solchen Kauf natürlich auf keinen Fall unterstützen würden. Kein Wunder, denn die armen Tiere werden hier oft in viel zu kleinen Käfigen gehalten. Der Gang zum Züchter wäre also eine hervorragende Alternative. Hier können Interessenten die Degus im jungen Alter kaufen und sich zusätzlich einige Tipps zur Haltung geben. Züchter kennen sich meistens besser aus als der Zoofachhändler und die Gesundheit der Tiere steht hier an erster Stelle. Möchte man eine besonders gute Tat vollbringen, so sollte der erste Blick in Richtung Tierheim gehen, denn auch hier warten die niedlichen Nager darauf, adoptiert und geliebt zu werden. Natürlich kann es unter diesen Umständen immer mal vorkommen, dass die Tiere alleine im Tierheim sind, warum also nicht mit einer bereits bestehenden Gruppe zusammenführen? Auch hier gibt es in der Regel keine Probleme, wenn man den Tieren nur die Möglichkeit gibt, sich aneinander zu gewöhnen.

Welche Kosten kommen auf Halter zu?

Die Preise beim Kauf von Degus sind sehr verschieden, sodass es vor allem eine Rolle spielt, wo Sie Ihre neuen Haustiere kaufen wollten. Am teuersten sind diese wohl beim Züchter. So werden die niedlichen Lebewesen zum Beispiel schon für 10 Euro angeboten, wobei es auch einige Exemplare gibt, für die man 100 Euro zahlen muss. Der Preis wird hier nicht nur von dem Anbieter festgelegt, sondern ist zusätzlich abhängig vom Alter sowie der Fellfarbe. So sind die blauen Exemplare in der Regel teurer, da es diese erst seit Ende der 1990er gibt und sie somit seltener auftreten als die rotbraunen Degus. Bedenken Sie jedoch bitte, dass nicht nur der Anschaffungspreis der Tiere auf Sie zukommt. Denn vor allem die Anschaffungskosten von großen Käfigen sowie das Zubehör fällt hier schwer ins Budget und kann schnell mehrere Hundert Euro betragen. Außerdem sollten die laufenden Kosten natürlich ebenfalls niemals unterschätzt werden, da neben Futter, Nagersachen und Co. auch noch Tierarztkosten sowie eventuelle Medikamentenkosten hinzukommen können.

Anforderungen an die Haltung

Degu HaltungDegus brauchen Platz, was bedeutet, dass der Käfig natürlich schön groß sein sollte. Je größer, desto besser. Des Weiteren können Sie Ihren Lieblingen in größeren Käfigen auch mehr Beschäftigungsmöglichkeiten anbieten, an denen die Kleinen garantiert viel Spaß haben werden. Ein Gehege, welches von zwei bis vier Degus bewohnt wird, sollte eine Mindestgröße von 120 x 50 cm aufweisen und eine Höhe von 100 cm bis 150 cm haben, wobei natürlich mehrere Etagen vorhanden sein sollten. Degus brauchen allerdings viele verschiedene Möglichkeiten, um zu spielen, Dinge anzuknabbern und sich auszuruhen. Ob Keramikhöhlen zum Verstecken, kleine Röhren, durch die sie hindurch flitzen können oder das Häuschen, welches allen die Möglichkeit gibt, sich aneinander zu kuscheln und zu schlafen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Beim Material sollte man immer darauf achten, dass der Käfig nicht durchgenagt werden kann und ausbruchssicher ist. Bitte lassen Sie Ihre Degus jedoch zusätzlich so oft wie möglich raus, damit sie schön weit rennen können und Abwechslung bekommen.

Die Pflege der Degus

Die Pflege der Degus ist ebenfalls ein wichtiger Punkt in der Haltung der Tiere. Die Pflege wird von den Nagetieren allerdings zum größten Teil selber übernommen, wobei sie auf das dazu benötigte Werkzeug angewiesen sind. Für die Fellpflege wälzen sich die kleinen Tierchen am liebsten in Sandbädern, wobei Sie dafür zum Beispiel hochwertigen Chinchillasand oder anderen Badesand nehmen. Bitte beachten Sie allerdings, dass Sandkastensand sowie Vogelsand ungeeignet für die Tiere sind. Den Sand können Sie einfach in Keramikschalen anbieten, wobei diese mindestens einen Durchmesser von 16 cm aufweisen sollte. Die Höhe der Schale sollte dabei mindestens 4 cm betragen.

Zur Pflege der Tiere gehört ebenfalls das genaue Hinsehen. Schauen Sie sich Ihre Lieblinge regelmäßig ganz genau an. Glänzt das Fell der Degus und sind die Augen klar und sauber? Des Weiteren sollten die Krallen in Ordnung sein, wobei die Krallenpflege zum Beispiel durch die Verwendung von Keramikhöhlen gewährleistet werden kann.

Wichtig: Bereits bei dem ersten Anzeichen einer Krankheit sollten Sie das Tier von der Gruppe entfernen und einen Tierarzt aufsuchen. So können Sie die restlichen Tiere schützen und vielleicht schlimmere Folgen vermeiden.

Tipps zur Pflege in der Übersicht:

  • Bieten Sie Ihren Degus Sand zur Fellpflege
  • Augen klar und sauber?
  • Glänzt das Fell?
  • Keramikgegenstände unterstützen die Krallenpflege

Degu Zubehör und Futter kaufen

Unser Fazit zum Thema Degus als Haustiere

Degus sind kleine niedliche Nagetiere, welche den Menschen von der ersten Sekunde an in ihren Bann ziehen. Das Gewusel in einem Käfig von mehreren Tieren oder das Entdecken der Tiere in der Wohnung, das gemeinsame Spielen oder aber das zusammengekuschelte Schlafen, es sind die vielen tollen Eigenschaften, welche die Nagetiere so besonders machen. Und trotzdem sollte man sich vor der Anschaffung immer Fragen, ob man selbst dem Tier auf Dauer und über die Jahre gerecht werden kann, was nicht nur das finanzielle betrifft. Man muss sich um die Tiere sorgen, den Käfig stets schön sauber halten und dafür garantieren, dass es den Kleinen an nichts fehlt. Erst dann sollte man auch wirklich zum Züchter, dem Tierheim oder dem Zoofachgeschäft gehen und sich eine Degubande holen. In unseren Artikeln zum Thema „Der optimale Degukäfig“ sowie „Die artgerechte Ernährung von Degus“ erfahren Sie mehr rund um diese kleinen niedlichen Nagetiere und ihre ganz besonderen Anforderungen an uns Menschen.

Bildquelle: Vishnevskiy Vasily / Shutterstock.com # In Green / Shutterstock.com # Nikita Shevchenko / Shutterstock.com