Chinchilla als Haustier

Chinchillas als HaustierBei den Chinchillas handelt es sich um kleine, niedliche Nagetiere, welche sich an einer immer weiter wachsenden Beliebtheit erfreuen. Kein Wunder, denn die kleinen plüschigen Nager wickeln mit ihren großen braunen Knopfaugen jeden um den Finger. Während sie damals aufgrund des schönen Fels schon beinahe ausgerottet waren, werden sie heute in Europa als Haustiere gehalten. Doch eignen sich diese Tiere überhaupt als Haustiere und was sollte man bei einer artgerechten Haltung unbedingt beachten? Das erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Herkunft der Chinchillas

Chinchillas stammen ursprünglich aus Südamerika, genauer genommen aus Chile. Doch genau hier begann die Jagd nach dem Fell der armen Tiere. Nachdem die Jagd immer schwerer wurde und die Tiere fast schon ausgerottet waren, begann am Anfang des 20. Jahrhunderts eine kontrollierte Chinchilla-Zucht in Europa. Diese diente der Pelzherstellung, welche leider bis heute anhält. Als Haustiere wurden die niedlichen Nager erst seit ungefähr 30 Jahren gehalten.

Das Aussehen der Chinchillas

Wie bereits erwähnt, begeistern Chinchillas durch ihr plüschiges Fell und ihren besonderen Charakter. Es gibt insgesamt zwei Oberarten, in welche die Chinchillas unterteilt werden. So gibt es den Kurzschwanz-Chinchilla und den Langschwanz-Chinchilla. Beide Arten haben jedoch einige Gemeinsamkeiten, wozu die braunen Knopfaugen und ländlichen Uhren gehören. Das lauschige Fell setzte sich damals noch aus unterschiedlichen Grauschattierungen zusammen, wobei es mittlerweile sieben verschiedene Farbgebungen gibt, die gezielt gezüchtet werden. Beginnend bei Schwarz gegen die Farben über zu Beige bis hin zu Weiß. Die Unterseite der Tiere ist jedoch auch bei den dunklen Chinchillas immer hell.

Die Anschaffung eines Chinchillas

Wie auch bei anderen Tieren, sollte die Anschaffung von einem Chinchilla sehr gut durchdacht sein. Die kleinen Nager sind sehr sozial und sollten daher auf gar keinen Fall alleine gehalten werden. Chinchillas in der freien Natur leben sogar in Gruppen von bis zu 100 Tieren zusammen. Experten raten daher dazu, mindestens zwei Tiere zu halten, wobei sogar drei oder vier besser wären. Geschwistertiere verstehen sich normalerweise besonders gut und kennen sich von Anfang an, sodass ein kauf on einem Geschwisterpärchen besonders gut funktionieren würde. Wobei auch dazu geraten wird, immer gleichgeschlechtliche Tiere zu halten, damit es zu keiner unabsichtlichen Vermehrung kommt. Zwei Weibchen verstehen sich allgemein sehr gut, sodass dessen Haltung für Anfänger empfohlen wird. Doch auch die Männchen können sich gut verstehen, wobei natürlich auf gar keinen Fall ein Weibchen in Sicht sein darf. Möchte man Pärchen halten, so sollten die Männchen natürlich auf jeden Fall kastriert werden, da es ansonsten natürlich zu Nachwuchs kommt. Im Übrigen werden Chinchillas bis zu 20 Jahre alt und gehören somit zu den Nagetieren mit einem relativ hohen Alter. Chinchillas kann man sowohl im Zooladen also auch beim Züchter, dem Tierschutz oder von Privatleuten kaufen, wobei natürlich einige Dinge zu beachten sind.

Chinchillas aus dem Zooladen

Chinchillas werden mittlerweile auch in zahlreichen Zoofachgeschäften angeboten und können neben Kaninchen, Hamstern, Mäusen und Co. gekauft werden. Leider werden die meisten Tiere in einigen Geschäften nicht artgerecht gehalten und auch das Personal kann oft keine fachkundige Auskunft über diese besondere Tierart und dessen Haltung geben. Wer seinen Chinchilla in einem Zoofachgeschäft kaufen möchte, sollte allerdings einige Dinge beachten:

  • Macht das Geschäft einen sauberen und hygienischen Eindruck?
  • Sind die Tierkäfige sauber? Hier sollte vor allem die Einstreu frisch aussehen und es sollten keine Verunreinigungen zum Vorschein kommen. Natürlich sollten auch vergammelte Futterreste oder aber unsaubere Trinkmöglichkeiten auf gar keinen Fall zu finden sein.
  • In einem Käfig sollten auf gar keinen Fall zu viele Chinchillas zusammenleben. Bei den Käfigen ist zu beachten, dass diese groß genug sind und einen geräumigen Eindruck hinterlassen. Die Käfige sollten artgerecht eingerichtet sein und ausreichend Rückzugsmöglichkeiten sowie Trinkmöglichkeiten zur Verfügung stellen.
  • Die Geschlechter sollten auch in den Zoohandlung getrennt sein, da es ansonsten schnell passieren kann, dass man sich ein trächtiges Weibchen kauft und daheim irgendwann eine Überraschung hat.
  • Natürlich sollten auch die Tiere selbst einen sehr gesunden Eindruck machen. Allerdings gilt zu beachten, dass sie am Tag einen eher verschlafenen Eindruck machen, denn immerhin handelt es sich hierbei um nachtaktive Nager. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, an den Abendstunden vorbeizuschauen. Das Fell sollte glänzen und schön dicht sein, während Augen, Nase, Mäulchen und After sauber sein müssen.
  • Die Verkäufer des Zoofachgeschäfts sollten Ihnen zu den Chinchillas einige ausführliche und sachkundige Fragen beantworten können.

Chinchillas beim Züchter kaufen

Wie auch bei anderen Tieren, ist der Kauf beim Züchter der beste Weg. Züchter kennen sich wesentlich besser mit den Tieren aus und können Ihnen daher einige wichtige und hilfreiche Tipps und Tricks zur Haltung der Tiere geben. Zusätzlich haben Sie natürlich die Möglichkeit, bei den meisten Züchtern auch nach dem Kauf Fragen stellen zu können. Des Weiteren hat ein guter Züchter natürlich kein Problem damit, wenn Sie die Tiere erst einmal kennen lernen und somit ein oder zweimal vorbeikommen und erst dann einen Chinchilla kaufen. Doch leider gibt es auch bei den Züchtern einige schwarze Schafe. Daher ist zu beachten, dass nicht allzu viele Tiere vorhanden sind, da es sich ansonsten lediglich um einen sogenannten Vermehrer handeln kann, welcher keine Zeit hat, sich intensiv um die einzelnen Tiere zu kümmern. Ebenso sollten natürlich die oben aufgeführten Punkte, auf die wir beim Kauf in einem Zoofachgeschäft eingehen, berücksichtigt werden.
Futter für Chinchillas kaufen

Chinchillas vom Tierschutz

Viele Menschen entscheiden sich glücklicherweise dazu, Tiere aus dem Tierschutz ein neues Zuhause zu geben. Auch die Tierheime sind leider regelrecht überfüllt mit kleinen Nagetieren, worunter auch immer mal wieder Chinchillas zu finden sind. Hierbei handelt es sich meistens um einen unbedachten Kauf, eine ungewollte Vermehrung oder aber um andere private Gründe. Die kleinen Chinchillas aus dem Tierheim sind in der Regel um gut gepflegte und ärztlich versorgt Tiere, welche bereits an den Menschen gewöhnt sind. Da Chinchillas ja ein schönes Alter erreichen, können Sie natürlich auch etwas ältere Tiere zu sich nehmen und in ein neues schönes Zuhause geben.

Chinchillas von Privatleuten kaufen

Leider kommt es auch im privaten Haushalten bei den Chinchillas immer mal wieder zu ungewollten Schwangerschaften. Wieder andere Halter finden es schön, mal Babys zu haben, wobei der Nachwuchs dann häufig im Internet angeboten wird, da nicht ausreichend Platz vorhanden ist, um alle zu behalten. Dieser Nachwuchs es oft günstiger als der Kauf in einem Zooladen oder aber Züchter. Natürlich sollten auch hier auf jeden Fall die einzelnen genannten Punkteberücksichtigt werden. Wenn Sie sich bereits gut mit der Haltung auskennen, kommt natürlich auch dieser Kauf als Möglichkeit in Frage.

Die Chinchilla Haltung

Chinchilla HaltungChinchillas brauchen vor allem Platz und die Gesellschaft anderer Artgenossen. Der Käfig muss also groß genug sein, um genug ruheplätze, kleine Höhlen, Spielmöglichkeiten und Kletterangebote einzubauen. Bei zwei Tieren sollte der Käfig eine Mindestgröße von 150 cm x 80 cm x 150 cm aufweisen. Wobei natürlich grundsätzlich gilt, je größer der Käfig, desto besser ist es für die Tiere. Am besten wäre sogar eine Voliere, welche in mehrere Etagen unterteilt ist und mit Stangen, Ästen und Co. ausgestattet wurde. Für eine Trinkflasche, die stets mit frischem Wasser gefüllt ist, eine Futterecke sowie Einstreu muss natürlich ebenfalls Platz vorhanden sein. Wichtig ist es immer, auf gar keinen Fall zu Plastik zugreifen. Der Chinchilla gehört zu den Nagetieren, sodass diese gerne ihre Häuser anknabbern, was natürlich auch auf die restliche Käfigeinrichtung zutrifft.

Chinchilla Ernährung

Die Chinchillas gehören zu den besonders anspruchsvolle Nagetieren, was sowohl auf die Käfigeinrichtung als auch auf die Ernährung zutrifft. Es gibt jedoch spezielles Chinchillafutter, welches den Bedarf der Tiere fast komplett abdeckt. Des Weiteren ist es natürlich ebenfalls immer wieder möglich, kleine Leckereien und Snacks zwischendurch zu geben. Hier sollte jedoch darauf geachtet werden, dass es nicht zu viele Leckereien sind, da die Tiere natürlich schnell zu dick werden. Obendrauf gibt es noch viele natürliche Alternativen, wie zum Beispiel Heu, die nicht fehlen dürfen. Ebenso können Sie auch Äste, Kräuter und andere natürliche Produkte aus der Umgebung einbauen, wobei Sie natürlich drauf achten müssen, dass sich die Tiere nicht verletzen können und das die einzelnen Äste, Blätter und Co. nicht giftig sind. Was genau Sie den Tieren als Nahrung geben können, erfahren Sie in einem separaten Artikel zum Thema „Die Ernährung von Chinchillas“.


Fazit: Sind Chinchillas als Haustiere geeignet?

Ob der Chinchilla nun in Ihre Familie passt, kann auch durch uns nicht genau beantwortet werden. Auf jeden Fall kann gesagt sein, dass es kein Haustier für Kinder ist. Chinchillas brauchen am Tag Ruhe, und möchten in der Nacht spielen. Natürlich können Kinder lernen, mit den Tieren umzugehen, jedoch gibt es hierfür bessere Alternativen. Chinchillas sind vor allem zum Beobachten besonders interessant und einige Tiere können auch schön zahm werden. Allerdings muss man sich darüber im Klaren sein, dass es sich in Sachen Haltung und Fütterung um besonders anspruchsvolle Tiere handelt. Auch wenn das optisch nicht den Anschein macht, handelt es sich bei Chinchillas auf gar keinen Fall um Kuscheltiere, welche gerne auf den Arm genommen werden. Für berufstätige Menschen, die am Tag arbeiten sind und am Abend gerne die Tiere beobachten, sind sie jedoch recht gut geeignet. So können die Tiere am Tag ungestört schlafen und werden pünktlich zum Abend wieder aktiv. Da die Nagetiere 20 Jahre oder älter werden, sollten Sie sich den Kauf auf jeden Fall gut überlegen, denn das Tier später wieder abzugeben, sollte niemals eine Option sein.

Bildquelle: © Barsan ATTILA – shutterstock.com / © G_O_S – shutterstock.com